Caritas in sieben Sätzen

Das Leitbild "Caritas in 7 Sätzen" gibt im Kern wieder, wofür die Caritas als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche steht.

Erläuterung

1. Wir nehmen Menschen an, wie sie sind

Der Satz steht für ein unbedingtes Ja zum Menschen, das niemanden ausschließt. Er ist die Basis der Caritasarbeit, denn der Caritas geht es um den Menschen in all seinen Lebenssituationen und -anforderungen – um den Menschen in seiner Ganzheit.

2. Unser Anliegen ist das Wohlergehen der Menschen in materieller, körperlicher, geistiger und seelischer Hinsicht

Dieses Wohlergehen definiert zunächst jeder Mensch für sich. Anliegen der Caritas ist es, die verschiedenen Dimensionen dieses Wohlbefindens, die materiellen, körperlichen, geistigen und seelischen Aspekte in den Blick zu nehmen, zu fördern und zu schützen.

3. Wir stärken die Eigenkräfte der Menschen, fördern ihre Selbstständigkeit und achten ihre Würde

Diesem Leitsatz liegt die Philosophie zugrunde, dass jeder Mensch Kräfte zur eigenen Entwicklung besitzt und sie allein oder mit Unterstützung mobilisieren kann. Ziel der Caritasarbeit ist es, Menschen so zu unterstützen, dass sie ihr Leben selber aktiv gestalten. Nicht der Unterstützungsbedarf steht im Vordergrund, sondern die Wachstumsenergien. Sie sind sinnstiftend für das caritative Handeln.

4. Wir entwickeln neue Strategien und Projekte der Hilfe, orientieren uns am Gemeinwohl und arbeiten wirtschaftlich

Die Lebenssituationen von Menschen verändern sich laufend durch Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Um jeweils passende Antworten auf die Umbrüche zu finden, arbeitet die Caritas sowohl für die Weiterentwicklung bestehender und anerkannter Dienste als auch für die Schaffung neuer Projekte. Dabei setzt die Caritas ihre Mittel nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit mit dem Ziel ein, menschliche Zuwendung, fachliche Qualität und wirtschaftlichen Mitteleinsatz zu verbinden. Im Kern des Handelns steht nicht der Profit, sondern das Leben der Menschen bzw. das Wohl aller.

5. Unsere selbstständigen Verbände und Einrichtungen orientieren sich an den Bedürfnissen vor Ort und bieten Arbeitsplätze sowie Möglichkeiten des freiwilligen sozialen Mitwirkens

Viele Dienste und Einrichtungen der Caritas sind aus persönlichen und örtlichen Initiativen entstanden. Sie agieren in großer Eigenverantwortung. Die überwiegend rechtlich selbstständigen Verbandseinheiten haben eine eigene Leitungsstruktur und ein eigenes Aufgabenprofil. Sie sind daher in der Lage, flexibel und zeitnah auf Veränderungen und Bedürfnisse vor Ort zu reagieren und sind ein bedeutender Faktor auf dem Arbeitsmarkt.

Die Kultur und Geschichte ehrenamtlicher Caritasarbeit ist wesentliche Grundlage der verbandlichen Caritas. Bei der ständigen Entwicklung dieser Kultur spielen die Gemeinden, die Caritas der Gemeinde und die Gemeindecaritas eine wichtige Rolle.

6. Wir handeln als Teil der Kirche; unsere vorrangige Option gilt den Armen und Schwachen

Caritas ist neben Verkündigung und Liturgie die dritte Säule der katholischen Kirche. Caritas lebt aus der Orientierung an Jesus Christus, aus seinem Geist. Dieser sechste Leitsatz weist zudem darauf hin, dass die Caritas im Auftrag des Bischofs handelt und unter seinem Schutz steht.

7. Menschen bewegen – Caritas

Dieser Kernsatz ist die Bündelung aller voran gegangenen Sätze. Er benennt Ziele und Inhalte und ist in zweierlei Hinsicht zu verstehen. Auf der einen Seite sind es die Menschen, die die Caritas bewegen: Mitarbeiter, Klienten, Kunden, Sammler, Spender, Ehrenamtliche – mit ihrem Können, ihrem Glauben, ihren Nöten, ihren Hoffnungen und ihrer Zuversicht. Auf der anderen Seite ist es die Caritas, die Menschen bewegt. Die ihre Augen für andere Schicksale öffnet und zu Solidarität aufruft.