URL: www.caritas-coesfeld.de/aktuelles/presse/grosses-fest-zum-projektabschluss-87f8d28c-9405-4800-8d5a-3f756331e0a4
Stand: 02.05.2017

Pressemitteilung

Großes Fest zum Projektabschluss

Johannes Böcker, Vorstand Caritasverband, hält eine Rede zur Einweihung der SternenkapelleJohannes Böcker, Vorstand Caritasverband.CV / Judith Bomholt

Bewohner und Mitarbeiter des Caritas-Wohnheims Lüdinghausen, Vertreter des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld, der Kirchengemeinde St. Felizitas sowie zahlreiche Familienangehörige, Freunde und Nachbarn trafen sich am 4. Mai am Wohnheim, um die Sternenkapelle gebührend einzuweihen.

Es war der Wunsch der Bewohner nach einem Raum, an dem sie für sich sein können, auf dem die Idee der Sternenkapelle entstanden war. Besonders stark äußerte sich dieses Bedürfnis erstmals vor einigen Jahren, als ein Bewohner verstarb. Trauer ausleben zu können bedeutet für Viele, neben dem darüber reden, Erinnerungen teilen oder Trost zu empfangen auch, den persönlichen Gefühlen alleine nachgehen zu können. Dafür fehlte manchmal, im trubeligen Wohnheimalltag, der Platz und das Bedürfnis nach einem Ort des Rückzuges wurde immer deutlicher. 

Es folgten viele Monate an denen mit hohem Engagement und großer Leidenschaft daran gearbeitet wurde, dem Wunsch der Bewohner nachzukommen und daraus die konkrete Idee der Sternenkapelle zu entwickeln. Viele Unterstützer waren nötig, denn Teil der Entscheidung für die Sternekapelle war, ein Spendenprojekt daraus zu machen. Förderer zu finden, war leichter als gedacht. Schnell sicherte die Kirchengemeinde St. Felizitas Unterstützung zu, ideell aber auch finanziell. Ebenso der Caritasverband selbst. Viele Spenden gingen auch durch befreundete Vereine, Unternehmen, Institutionen, Angehörige, Freunde und Nachbarn ein. So begann vor einem Jahr der Bau der Sternenkapelle und spätestens seitdem erwarteten die Bewohner ihre Fertigstellung sehnsüchtig.

Ina Große Entrup und der Bewohnerbeirat begrüßen die GästeIna Große Entrup und der Bewohnerbeirat begrüßen die GästeCV / Judith Bomholt

Dementsprechend ausgelassen war die Stimmung während der Einweihung, die im Rahmen des Sommerfestes bei strahlendem Sonnenschein gefeiert wurde. Nach einem Wortgottesdienst und der Segnung durch Pfarrer Benedikt Elshoff von der Kirchengemeinde St. Felizitas, kamen auch die Projektverantwortlichen zu Wort. Wohnheimleiterin Ina Große Entrup drückte gemeinsam mit dem Bewohnerbeirat ihren Dank für die große Unterstützung und die Freude über die zahlreich erschienen Gäste zum Ausdruck. Vorstand Johannes Böcker unterstrich, neben seinen Dankesworten, die Bedeutung der Sternenkapelle: Als Ort der Stille aber auch der Begegnung soll diese nun künftig allen Menschen offen stehen. Ihre Lage, direkt am Fuß- und Radweg entlang der Stever lädt auch Passanten ein, einen kurzen Stopp einzulegen. Das Wohnheim will damit Offenheit symbolisieren, so steht die Sternenkapelle auch als kleiner Beitrag zur Gemeinschaft in Lüdinghausen.

Gäste besichtigen die SternenkapelleGäste besichtigen die SternenkapelleCV / Judith Bomholt

Das Gebäude empfängt seine Besucher als freundlicher offener Raum, der dem Blick keine Grenzen lässt. Ein großer Stern ist das Herz der Sternenkapelle und strahlt aus massivem Material von der großen Glaswand in den Raum. Als Ort des Gedenkens sind verstorbene Bewohner mit ihren Namen um den Stern verewigt.

Klicken Sie sich durch die Galerie, um die Sternenkapelle anzuschauen oder besser noch: Kommen Sie, bei einem Spaziergang an der Stever oder einem Ausflug nach Lüdinghausen, einfach mal vorbei.