Schule für Pflegeberufe

Eine Pflegerin hockt neben einer älteren Dame im Rollstuhl und macht die Photographee.eu / Fotolia

Professionelle Altenpflege lernen in der Caritas Schule für Pflegeberufe

Innerhalb der theoretischen Ausbildung in der Caritas Schule für Pflegeberufe werden alle wichtigen Inhalte mit Hilfe moderner Unterrichtsmethoden vermittelt. Der Unterricht ist praxisnah, erfahrungs- und handlungsorientiert und beinhaltet in allen Ausbildungssequenzen die Anleitung und Ermutigung zu reflektiertem und situationsgerechtem Handeln. Der Kontakt zu Praxispartnern hilft, die jeweiligen Lernsituationen eng mit den realen Berufsanforderungen in der Altenpflege zu verzahnen.

Die zertifizierte Caritas Schule für Pflegeberufe befindet sich in Dülmen. Mit rund 50 Kooperationspartnern aus der Region bildet die Schule bis zu 225 Auszubildende für den Beruf des examinierten Altenpflegers aus. Dieses geschieht in theoretischen und praktischen Ausbildungsabschnitten, die an praktischen und theoretischen Lernorten absolviert werden.

Kontakt

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf um alle Fragen rund um die Ausbildung zu klären. Ihre Ansprechpartnerin ist Julia Hayck (Schulleiterin).

Details zur Altenpflege

Inhalte der Ausbildung

Die theoretische Ausbildung ist in vier Lernbereiche gegliedert:

1. Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
2. Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
3. Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen
4. Altenpflege als Beruf

Innerhalb dieser Lernbereiche werden inhaltliche Schwerpunkte in unterschiedlichen Lernfeldern erarbeitet.

Auch die praktische Ausbildung ist in vier Phasen unterteilt:

1. Kennenlernen des Praxisfeldes unter Berücksichtigung institutioneller und rechtlicher Rahmenbedingungen und fachlicher Konzepte
2. Mitarbeiten bei der umfassenden und geplanten Pflege alter Menschen einschließlich Beratung, Begleitung, Betreuung und Mitwirken bei ärztlicher Diagnostik und Therapie unter Anleitung.
3. Übernehmen selbstständiger Teilaufgaben entsprechend dem Ausbildungsstand in der umfassenden und geplanten Pflege alter Menschen einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung und Mitwirken bei ärztlicher Diagnostik und Therapie unter Aufsicht
4. Übernehmen selbstständiger Projektaufgaben, z. B. bei der Tagesgestaltung oder bei der Gestaltung der häuslichen Pflegesituation

Zugangsvoraussetzungen

einen Ausbildungsvertrag über eine dreijährige Ausbildungsphase mit einem Träger der ambulanten oder stationären Altenhilfe

  • gesundheitliche Eignung
  • Realschulabschluss oder ein anderer, als gleichwertig anerkannter, Bildungsabschluss oder eine andere, abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, oder:
  • der Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung vorliegt. Als Alternative gilt auch die Erlaubnis als Krankenpflegehelfer oder eine landesrechtlich geregelte, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Altenpflegehilfe oder Krankenpflegehilfe oder eine andere abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung.

Die Ausbildung wird sowohl für Erstauszubildende als auch für Umschüler in Vollzeit durchgeführt. Als Umschulungsmaßnahme kann die Ausbildung von der Agentur für Arbeit gefördert werden. Dabei sind die persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmer entscheidend.

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsunterlagen für den schulischen Ausbildungsplatz müssen Folgendes enthalten:

  • Bewerbungsanschreiben mit Angabe dazu, wer der Anstellungsträger für die praktische Ausbildung ist
  • tabellarischer Lebenslauf
  • zwei aktuelle Passbilder
  • Geburtsurkunde, ggf.  Heiratsurkunde
  • beglaubigtes Schulabschlusszeugnis
  • ggf. Nachweis über eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung

Verdienst

Die Ausbildungsvergütung wird vom Anstellungsträger der praktischen Ausbildung gezahlt. Der Ausbildungssatz beträgt zurzeit im

1. Ausbildungsjahr ca.     1.040,69 Euro
2. Ausbildungsjahr ca.     1.102,07 Euro
3. Ausbildungsjahr ca.     1.203,38 Euro

Möglichkeiten zur Weiterbildung

Nach dem Erreichen des staalichen Examens zum Altenpfleger gibt es viele Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung.

In Kooperation mit der Schule für Gesundheitsberufe der Christophorus Trägergesellschaft in Coesfeld werden Weiterbildungen im Bereich der Praxisanleitung, der Palliativen Pflege und der Wohnbereichsleitung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe angeboten. Darüber hinaus spezialisieren sich Altenpfeger als Wundmanager, Gerontopsychiatrische Fachkraft oder als Palliative Care Fachkraft.