Wohnheim Olfen

Das Wohnheim

Seit 2006 wohnen 24 Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen im Caritas-Wohnheim Olfen. Jeweils sechs Personen leben in einer Wohngemeinschaft und werden entsprechend ihrem individuellen Hilfebedarf rund-um-die-Uhr betreut. Die Förderung der  Selbstständigkeit und die Bedürfnisse jedes Einzelnen stehen dabei im Mittelpunkt.

Im Caritas-Wohnheim Olfen wird nach dem "Heilpädagogischen Dreisatz" gearbeitet:

  • Was ein Bewohner alleine kann, soll er auch alleine tun.
  • Was ein Bewohner noch nicht selbständig kann, kann er lernen.
  • Was ein Bewohner nicht kann, oder zurzeit nicht lernen kann, wird nach Möglichkeit in Anwesenheit des Bewohners von den Mitarbeitern übernommen.

Mit jedem Bewohner wird ein individueller Betreuungsplan erarbeitet, der jährlich gemeinsam mit dem Bewohner dem gesetzlichen Betreuer vorgestellt wird. Dieser umfasst die Kompetenzen, Wünsche und Vorstellungen des Bewohners und beschreibt dessen persönlichen Ziele und Entwicklungen.

Das Haus ist ein Selbstversorgerhaus, kein Hotel. Das heißt, Bewohner und Mitarbeiter kaufen gemeinsam ein und es wird zusammen gekocht. Das Alltagsgeschehen wird von den Bewohnern nach ihren Vorstellungen selbstbestimmt gestaltet. Es bestehen regelmäßig Kontakte zu Angehörigen und Betreuern, denn alte und neue Kontakte sollen gleichermaßen gepflegt werden. Ebenso sind Besuche von Angehörigen und Freunden erwünscht.

Informationen zum Wohnheim Olfen

Lage

Das Caritas-Wohnheim liegt in einem Wohngebiet. Die Innenstadt ist in etwas fünf Gehminuten zu erreichen. Die zentrale Lage des Wohnheims unterstützen die Integration der Bewohner in die Nachbarschaft. Die kirchlichen und kommunalen Strukturen bieten den Bewohnern vielseitige Möglichkeiten zur Inklusion. Die konstruktive Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde, ortsansässigen Vereinen und der Gemeinde Olfen eröffnen sehr gute Voraussetzungen für ein gemeindenahes Miteinander. Ärzte diverser Fachrichtungen sowie verschiedene Einkaufsmöglichkeiten vor Ort sind fußläufig erreichbar.  

Team

Im Wohnheim arbeiten Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Heilerziehungspfleger, Erzieher, Kranken- und Altenpfleger zusammen. Darüber hinaus vervollständigen Auszubildende im Berufsanerkennungsjahr und Praktikanten das Team der Mitarbeiter im Gruppendienst. Im nicht pädagogisch-pflegerischen Bereich ergänzen eine Verwaltungsmitarbeiterin, der Hausmeister und Hauswirtschaftskräfte das Team des Wohnheims. Es gibt einen regelmäßigen Austausch in der Inforunde, in Teams und Großteams. 

Ansprechpartnerin für die neue Medizinprodukteverordnung ist Beate Wüst (wuest@caritas-coesfeld.de).

Wohnen

Alle Zimmer im Caritas-Wohnheim sind Einzelzimmer, 16 Quadratmeter groß und verfügen über Anschlüsse für Fernseher und Telefon. Jeder Bewohner gestaltet sein Zimmer nach seinen individuellen Wünschen. Es besteht die Möglichkeit, die Zimmer mit persönlichen Möbeln oder mit Möbeln des Wohnheims einzurichten. Jeweils zwei Bewohner teilen sich ein Bad. Die Bewohner- und Badezimmer sind mit einem Personenrufsystem ausgestattet.

Jede Wohngruppe hat ein eigenes Wohnzimmer und eine Küche mit einer Terrasse oder einem großen Balkon. Zwei Wohngruppen teilen sich jeweils ein Pflegebad und einen Wäscheraum. Außerdem gibt es einen Saal, der von allen für Freizeitangebote und Feiern genutzt wird. Das Wohnheim verfügt über einen großen Garten mit einem Grillplatz und einem „Ort der Ruhe“.

Tagesablauf

Morgens stehen die Bewohner gegen sechs Uhr auf und werden dabei je nach Bedarf unterstützt. Nach dem gemeinsamen Frühstück kommen die Busse, welche die Bewohner zu ihrer Arbeit in den Caritas-Werkstätten bringen.

Nach Feierabend am Nachmittag kommen die Bewohner zurück. Je nach persönlicher Tagesform entscheiden sie dann, ob sie an der Kaffeerunde teilnehmen, sich zurückziehen oder dem weiteren Verlauf des Tages nachgehen möchten. Häufig werden im Anschluss Dinge erledigt, die im Haushalt oder der persönlichen Freizeit anstehen.

Am Abend wird gemeinsam gegessen. Die Zeit danach kann genutzt werden, um zusammen zu sitzen, Gesellschaftsspiele zu spielen, gemeinsam fern zu sehen oder sich zurück zu ziehen. Regelmäßig finden Gruppenabende statt, bei denen die Bewohner ihr Wochenende planen, Termine besprechen, aber auch über Themen und Probleme reden, die sie beschäftigen.

Es gibt keine festgelegte Schlafenszeit. Viele Bewohner schauen noch in ihren Zimmern fern, hören Musik oder besuchen sich gegenseitig. Um 21.45 Uhr kommt die Nachtwache und stellt die Begleitung und notwendige Betreuung in der Nacht sicher.

Arbeit

Alle Bewohner des Wohnheims sind berufstätig. Sie arbeiten in den Caritas-Werkstätten Nordkirchen, Lüdinghausen und Lünen. Die Fahrten zur Arbeit und zurück sind organisiert.

Freizeit

Nach der Arbeit, an Urlaubstagen und an den Wochenenden nutzen die Bewohner ihre freie Zeit für sehr unterschiedliche Freizeitaktivitäten. Die Wochenenden gestalten sie mit vielseitigen Freizeitangeboten, wie zum Beispiel Disco- und Kinobesuche, Spaziergänge, Stadtbummel, Fahrradtouren oder Zoobesuche. Es gibt auch die Möglichkeit, am Wochenende zu entspannen, die Zeit im Wohnheim für Grillabende, Spielenachmittage oder dem gemeinsamen Kochen zu nutzen. Einige Bewohner laden ihre Eltern, Angehörigen oder Freunde ein oder fahren sie besuchen.

In der Woche gibt es regelmäßige Angebote, wie beispielsweise das Sportangebot des Olfener Sportvereins und einen Selbstbehauptungskurs, der im Saal des Wohnheims stattfindet. Außerdem nutzen die Bewohner Angebote der VHS und Familienbildungsstätte. Spontane Aktivitäten planen sie individuell nach ihren Bedürfnissen und setzen sie mit Hilfe der Mitarbeiter um.

In den Sommermonaten finden regelmäßige Fahrradtouren mit der Kolpingsfamilie statt. In Olfen wird mit einem großen Umzug Karneval gefeiert, an dem die Bewohner mit einer Fußgruppe und selbstgestalteten Kostümen teilnehmen.

Eine Gruppe aus Bewohnern und Mitarbeiten hat eine Energiespargruppe gegründet. Diese sammelt Informationen zum Thema „Energiesparen“, plant und setzt Projekte zu verschiedenen Themen um und stellt sie den Mitbewohnern und Mitarbeitern oder in Kindergärten und anderen Einrichtungen vor.

In jedem Jahr organisieren Bewohner und Mitarbeiter verschiedene Urlaubsfahrten. Dabei werden die Urlaubswünsche der Bewohner berücksichtigt.

Bewohnerbeirat

Der Bewohnerbeirat im Caritas-Wohnheim Olfen besteht aus drei Bewohnern, die stellvertretend die Interessen und Belange aller in der Einrichtung vertritt. Sie dienen als Ansprechpartner für ihre Mitbewohner und tragen Anliegen, Kritiken und Verbesserungsvorschlägen an die Einrichtungsleitung heran. Die Mitglieder sind persönlich durch Ansprache oder über den Ideenkasten erreichbar. Beschwerden oder Anfragen des Bewohnerbeirates werden von der Einrichtungsleitung bearbeitet und zeitnah beantwortet. Die regelmäßigen Sitzungen werden durch Protokolle festgehalten, die in den Wohngruppen verteilt werden.

Einmal im Jahr findet eine Bewohnerversammlung statt, in der der Bewohnerbeirat seine Arbeit vorstellt und einen Kassenbericht vorlegt. Die Einrichtungsleitung hält Kontakt zum Bewohnerbeirat und ist verpflichtet, alle wichtigen Informationen weiterzuleiten. Dazu gehören unter anderem Personaländerungen, Anschaffungen für das Wohnheim, die Finanzlage des Hauses und Änderungen im Tagessatz. Eine weitere Aufgabe ist die Vertretung des Caritas-Wohnheimes nach außen. So pflegt der Bewohnerbeirat gemeinsam mit der Einrichtungsleitung Kontakte zum Bürgermeister und der Gemeinde.

Seelsorge

Der Mitarbeiter Timo Winkelhüsener hat sich zum Begleiter in der Seelsorge für Menschen mit Behinderung qualifiziert.

Seine Aufgaben:

  • Sorge für die religiöse Begleitung der Bewohner
  • Gestaltung einer am Kirchenjahr orientierten Atmosphäre
  • Teilnahme und Vorbereitung der Feste im Kirchenjahr
  • Vorbereitung von Gottesdiensten und Setzen von Impulsen
  • Begleitung zu Gottesdiensten
  • Ansprechpartner für Mitarbeiter im Sinne einer Multiplikatorenfunktion, (z.B. Literaturhinweise geben, Vermittlung zu externen Ansprechpartnern, etc.)
  • Brückenfunktion zu den entsprechenden Gremien der Kirchengemeinde
  • Ansprechpartner und Impulsgeber für die Einrichtungsleitung
  • Teilnahme am Gemeindeleben ermöglichen und darüber informieren
  • Kranken-, Sterbe- und Trauerbegleitung in ergänzender Form Erklärung der kirchlichen Feste und Symbole

Innerhalb des Wohnheimes hat sich ein „Arbeitskreis Seelsorge“ aus Bewohnern und Mitarbeitern gebildet. Dieser Arbeitskreis trifft sich regelmäßig und beschäftigt sich mit den vielseitigen Themen der Seelsorge, kirchlichen Feiertagen, bereitet Gottesdienste vor und organisiert verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel Frühschichten mit den Messdienern der St. Vitus Gemeinde in der Fasten- und Adventszeit und die Teilnahme an Wallfahrten.

Mitarbeit

Im Caritas-Wohnheim gibt es die Möglichkeit, im Rahmen berufsspezifischer Ausbildungen Praktika, auch als Vorpraktikum oder Berufsanerkennungsjahr, abzuleisten. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit, einen Freiwilligendienst zu absolvieren.